Itsy Bitsy (Teil 2)

Fast selbstverständlich verfrachte ich den Spinnenkadaver aus meinem neuen Wochenendhäuschen nach draußen.

Mein Häuschen hat die Maße eines Seefrachtcontainers. Im vorderen Teil steht ein Spülbecken, die Wasserleitung ist allerdings gekappt. Der ehemalige Küchenbereich ist mit einer Trennwand vom restlichen Raum abgetrennt. Direkt hinter der Trennwand steht mein großes Boxspringbett (was sollte auch sonst in einer abgewrackten Hütte stehen?). Einen Meter hinter dem Bett befindet sich ein merkwürdiges Kastenkonstrukt. Der Kasten ist hohl mit einer großen Aussparung. Hat hier vielleicht mal ein Hund geschlafen? Auf dem Kasten ein Fernsehanschluss. Rechts daneben befindet sich eine zweite Tür.

So weit, so gut. Ein schöner spinnenfreier Raum, ein frisch bezogenes Bett, zwei kleine Kakerlaken auf dem Boden. Who cares? Hier sind wenigstens keine Kinder.

Das Insektenspray platziere ich vorsichtshalber neben meinem Bett. Man weiß ja nie. Für den Fall der Fälle, möchte ich gewappnet sein. Ich mache das Licht aus, krabbeln in mein gemütliches Bett. Da der Lichtschalter relativ weit weg ist, habe ich meine Stirnlampe in Griffweite.

Ach Mist! Ich habe was vergessen. Ich quäle mich wieder aus dem Bett heraus, ich setzte meine Stirnlampe auf, ich knipse sie an. FUUUUUUCCKKKK!! Mitten im Raum, dort, wo eben noch mein Kopf war, schwebt eine große, wirklich große Spinne in der Luft. Fuck! Fuck! Fuck! Mit dem schwachen Licht meiner billigen Kopflampe, kann ich kaum etwas erkennen, aber die verdammten Augen dieser verdammten Spinne reflektieren das verdammte Licht meiner Stirnlampe! Ich kann die Augen der Spinne im Dunkeln sehen! Ich will weg! Flucht! Die Spinne versperrt mit den Weg zur Eingangstür. Im Geist danke ich den Erbauer dieser Hütte für die zweite Tür. Ich greife alle meine Sachen, die in Reichweite sind. Meine Schuhe muss ich zurück lassen. Die Spinne hängt genau über ihnen. Panisch reiße ich die Tür auf, lasse sie offen stehen und laufe barfuß zum Wohnhaus.

Wer mutig war, hat Huntsman Spider mal gegoogelt. Sie sehen furchtbar angsteinflößend aus. Sie sind riesig und sie haben Haare. Aber die Furcht ist unbegründet. Diese Spinnen sind ungefährlich. Klar können sie beißen, aber das können Hunde auch (und tatsächlich sterben jährlich mehr Menschen durch Hunde als durch Spinnen). Seit 1979 gibt es keinen bestätigen Todesfall durch eine Spinne in Australien. Keep calm!

„Welcome to Australia!“ lachen Trent und Sheree, als ich aufgelöst im Wohnzimmer vor ihnen stehe.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s