Das schlimmste Tier in Australien

Schlangen, Spinnen, Haie, Krokodile, aggressive Dropbears, tödliche Quallen und Schnecken, attackierende Vögel, Dingos und wilde Hunde. An potentiell gefährlichen Tieren hat Australien einiges zu bieten. Doch das schlimmste Tier ist ein ganz anderes. Es ist nicht giftig und es hat keine messerscharfen Zähne. Aber es treibt einen in den wortwörtlich Wahnsinn. Gegenüber diesem Tier wirken selbst die Scharen Kakadus, die einen jeden Tag zu Sonnenaufgang mit ihren unerträglichen Geschrei unsanft wecken und nicht mehr schlafen lassen, wie süße Babyhasen. Das schlimmste Tier in Australien ist erstmal klein und unscheinbar. Das schlimmste Tier in Australien ist die Fliege *damdamdadammm*. 

Wobei das Singular Fliege hier unangebracht ist. Eine Fliege gibt es hier nicht. Es ist immer Plural im Superlativ. Es sind hunderte, tausende. Sie sind überall und lassen dich nicht in Frieden. Penetrant und dreist fliegen sie immer und immer wieder in Mund, Nase, Augen und Ohren. Krampfhaft versuchen sie unter die Sonnenbrille zu krabbeln. 

Gegen die pure Masse an Fliegen ist selbst ein Sommertag im Pferdestall angenehm. Es ist wirklich nicht auszuhalten. Ich habe bereits mehrere Stunden schwitzend im Swag gesessen, um nicht draußen den Fliegen ausgesetzt zu sein. Es ist draußen tagsüber schlichtweg nicht möglich etwas zu essen, ohne den Mund voller Fliegen zu haben. Selbst als Kind zu Martinssingen habe ich mich nicht so sehr auf den Sonnenuntergang gefreut, wie im australischen Outback. Denn mit der Dämmerung kommt auch die Erleichterung und die Fliegen verschwinden auf wundersame Weise. Während dem Roadtrip haben wir die schönsten Orte fliehend verlassen, weil wir die Fliegen nicht mehr ertragen können. Auf der Arbeit hatte ich tatsächlich Angst, mich selbst irgendwann zu verletzten. Durch den durch Fliegen verursachten Wahnsinn, wild mit den Armen herumwedelnd, vergessend, dass man ja eine Axt in der Hand hat… 

Ich habe lieber die Gefahr in Kauf genommen nach Sonnenuntergang Dingos und wilden Hunden zu begegnen, als tagsüber im der sicheren aber von Fliegen dominierten Helligkeit laufen zu gehen. 

Allein das Geräusch ein Fliege lässt mich mittlerweile schon an die Decke gehen. Schon der Gedanke daran, jetzt gerade in einem 100% fliegenfreien Zug, lässt meinen Puls in die Höhe schnellen. Es ist unvorstellbar, wie sehr diese kleinen Tiere die Nerven strapazieren können. Ich übertreibe hier nicht. Keineswegs. Es ist nichtmal möglich die Fliegensituation in Australien annähernd treffend zu beschreiben. 

IMG_3061

Fakt ist, dass die Fliegen in Australien einen in den Wahnsinn treiben können. Es ist Folter! Hätte es im Mittelalter bereits Europäer in Australien gegeben, hätten sie mit absoluter Sicherheit Fliegen zur Folter genutzt. 

Worauf ich mich nun an der Gold Cast am meisten freue? Am Meer gibt es kaum Fliegen. 🙏🏽

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s